Laminat, Parkett, Fliese – Fußböden im Überblick

Fußbodenauswahl

Egal ob das neue Eigenheim bezugsfertig gemacht oder die alte Wohnung renoviert wird, oftmals wird ein neuer Fußboden verlegt. Die Wahl fällt dabei häufig auf eine der drei beliebtesten Möglichkeiten: Fliesen, Laminat oder Parkett. Dabei hat jeder der drei Bodenbeläge verschiedene Vor- und Nachteile. Der folgende Überblick soll die Auswahl erleichtern.

Laminat – eine preiswerte Alternative zu Parkett

Der große Vorteil von Laminat ist, dass es eine große Auswahl an Optiken gibt. Beispielsweise kann zwischen verschiedenen Hölzern mit oder ohne Astlöcher und Rissen sowie hellem und dunklem Stein gewählt werden. Laminat lässt sich sehr einfach verlegen, da er nicht an den Boden geklebt wird. Allerdings ist er beim Auftreten sehr laut.

Vorteilhaft ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Quadratmeter kostet zwischen 15 und 35 Euro und der Boden hält starke Abnutzungen aus. Zudem ist er sehr pflegeleicht, da einfach gestaubsaugt und nass gewischt werden kann und er in der Sonne nicht ausbleicht. Allerdings ist er nicht wasserdicht! Auch ist es kein Problem, wenn eine Fußbodenheizung unter dem Laminat verbaut ist. Man sollte sich allerdings darüber bewusst sein, dass Laminat ohne Fußbodenheizung sehr kalt sein kann.

Parkett – Massivholz mit edler Optik

Parkett wirkt deutlich hochwertiger und natürlicher als Laminat, da an der Optik nicht nachgearbeitet wurde. Um die Oberfläche aufzuwerten oder sie wieder glänzen zu lassen, können Holzöle und sogenannter Parkettlack aufgetragen werden.

Da Parkett komplett aus Holz besteht, ist er sowohl zu 100% ökologisch abbaubar als auch nachhaltig. Parkettböden sind mitunter einer der beständigsten Böden. Dafür ist Parkett aber auch sehr teuer. Je massiver das Holz, desto mehr hält der Boden aus. Tierkrallen und Stuhlbeine machen einem Parkettboden wenig bis gar nichts aus. Selbst wenn es doch Kratzer gibt, kann die oberste Schicht abgeschliffen und neu eingeölt oder mit Parkettlack beschichtet werden.

Leider ist Parkett nur bedingt für Fußbodenheizungen geeignet, da er die Wärme nur sehr langsam nach außen leitet. Zudem ist er auch sehr lichtempfindlich.

Parkettlack wird aufgetragen

Fliesen – der Alleskönner unter den Böden

Viele Menschen entscheiden sich deshalb für Fliesen, da sie sehr robust und sehr lange haltbar sind. Weder Glut noch heißes Wasser können Fliesen beschädigen. Es gibt eine sehr große Auswahl an Fließen mit verschiedenen Mustern und in verschiedenen Farben. Trotz der großen Auswahl und der hohen Beständigkeit sind sie relativ günstig. Zwischen 20 und 30 Euro pro Quadratmeter kann bereits eine sehr gute Qualität erwartet werden. Durch ihre Robustheit kann sowohl einfach darüber gestaubsaugt als auch nass gewischt werden. Allerdings besteht schnell Rutschgefahr durch die glatte Oberfläche.

Auch hier ist es wieder kein Problem, wenn eine Fußbodenheizung unter den Fliesen verbaut wurde. Man sollte sich aber auch darüber bewusst sein, dass Fliesen ohne Fußbodenheizung sehr kalt sind. Zudem sind sie mit entsprechendem Schuhwerk sehr laut, wenn man auf ihnen läuft.

Bildnachweis:
jovkovski1969 – stock.adobe.com & ronstik – stock.adobe.com

Related Posts