Meetingraum mit Parkettboden

So schonen Sie Ihre Fußböden

Fußböden werden täglich immer wieder neu beansprucht. Das können Sonnenstrahlen sein, aber auch Schuhe tun ihr Übriges. Sie können Kratzer verursachen und Schleifspuren. An dieser Stelle spielen Stühle eine besondere Rolle. Ständig werden sie hin und her geschoben und das bekommt gerade Laminat oder Parkett nicht gut. Das Schieben von Stühlen kann aber leichter und leiser mit Teflongleiter durchgeführt werden. Hier ist allen geholfen, aber vor allem den Fußböden in der Wohnung. Zudem können mittels der Gleiter auch größere Möbel leicht geschoben werden.

Möbelgleiter unterschiedlichster Art können Böden schützen

Sie kennen bestimmt auch das Problem, nach einer gewissen Zeit ist Ihr Fußboden nicht mehr so schön wie am Anfang. Das passiert besonders, wenn Sie Stühle oder gar ganze Möbel ohne Gleiter schieben. Möbelgleiter sind kleine „Alleskönner“. Sie helfen das Sie mühelos und ohne Schäden bestimme Möbelstück hin und her rücken können. Man bedenke, gerade Frauen räumen gern mal um. Mir ist bekannt, dass früher mit Speckschwarten gearbeitet wurde, da haben Sie es heute leichter. Zudem gibt es Möbelgleiter in verschiedenen Beschichtungen. Bekannt sind Filzgleiter, immer beliebter werden aber Teflongleiter. Die Oberfläche ist sehr glatt und zudem noch hitzebeständig. Dieser Gleiter vereint alle Qualitäten die gebraucht werden, um einen Fußboden zu schonen. Sie zeichnen sich auch durch Langlebigkeit aus und brauchen nicht ständig erneuert zu werden. Jedes Stuhlbein übt keinen Schaden mehr aus und Stühle können geräuschlos verschoben werden.

Sessel mit Hocker
Mit Teflongleitern oder Filzgleitern lassen sich Sessel und Hocker einfach verschieben

Unterschiedliche Befestigungsmethoden verschiedener Möbelgleiter

Es gibt diese Gleiter natürlich in verschiedenen Größen und Befestigungsmöglichkeiten. Sie können rund oder eckig sein, so wie Sie diese eben benötigen. Selbstklebender Gleiter sind da sehr beliebt und passen mal schnell unter jedes Stuhl- oder Tischbein. Es bieten sich aber auch Ausführungen an, die geschraubt werden müssen. Man kann sagen, je schwerer ein solches Möbelstück ist, sollten Teflongleiter zum Schrauben auserwählt werden. Aber gleich wie Ihre Entscheidung beim Kauf ausfällt, jeder Möbelgleiter bietet einen perfekten Schutz. Bei den selbstklebenden Modellen brauchen Sie nur die Schutzfolie abziehen, aufkleben und fertig ist die Montage. Sie sind die perfekten Helfer für den Alltag und so ganz nebenbei wird Ihr Möbelstück noch aufgewertet. Sie gestatten Ihnen ein lautloses Schieben über fast jeden Fußboden. Nur bei Betonböden funktioniert das nicht wirklich.

Lautlos können Sie nun auch Ihren Stuhl zurückschieben, wenn Sie vom Tisch aufstehen. Sie kennen bestimmt auch dieses „schabende Geräusch“ ohne Möbelgleiter. Es ist nicht schön, stört und schadet ihrem Fußboden. Preislich sind diese Alleskönner auch auf der Höhe, sie kosten wirklich nicht viel und sind teilweise schon ab 0,15 Cent pro Einzelstück zu bekommen. Oft können Sie diese aber in bestimmten Abpackungen zu kaufen, dann sind sie noch günstiger vom Preis her. Greifen Sie zu, Sie sollten Möbelgleiter auch immer auf Vorrat zu Hause haben, so können sie diese schnell mal auswechseln.

Lesen Sie auch:

Tipps & Tricks seinen Alltag daheim zu organisieren

 

Immobilie

Die eigene Immobilie sollte modernisiert und gepflegt werden

Stolze Besitzer von Immobilien wissen, dass diese immer gepflegt und renoviert werden müssen. Das ist wichtig, sonst verlieren diese an Wert. Dazu zählen Renovierungen oder Modernisierungen aller Art. Gerade Modernisierungen erhalten den Wert eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Drei große Posten sind da zu erwähnen, das Dach, die Heizungsanlage und die Fenster. Der Wert eines Hauses soll ja erhalten bleiben. Gerade Renovierungsarbeiten sorgen für einen Werterhalt, eine große „Baustelle“ ist eine Heizungsanlage, sie unterliegt besonders dem Wandel der Zeit. Modernisierungen sollen die Wohnqualität verbessern.

Alles beginnt mit der richtigen Planung

Denken Sie bitte daran gut zu wirtschaften, denn nicht nur das „Innenleben“ eines Hauses muss erhalten werden, auch die Fassade außen hat ihre Beachtung zu finden. Sollte die Fassade Ihres Hauses aus Holz sein, dann kann der Pflegeaufwand recht groß sein. Eine Fassadenverkleidung aus Holz ist arbeitsaufwendig, denn das beste vorbehandelte Holz sollte in bestimmten Abständen einen neuen pflegenden Anstrich erhalten. Holzfarbe für außen bietet den nötigen langanhaltenden Schutz. An dieser Stelle sollten Sie sich aber entscheiden, ob es eine Lasur zum Schutz, eine Lackfarbe dagegen wird aufgetragen, aber sie zieht nicht ins Holz ein.

Sie sehen, es geht schon bei der richtigen Wahl der Holzfarbe los. Handelt sich hingegen um größere Renovierungs- oder Modernisierungsaufgaben, dann sollten Sie einen Fachmann zurate ziehen. Er kann Ihnen beratend zur Seite stehen, es ist ja sein Aufgabengebiet. Sollten Sie selber handwerklich sein, dann haben Sie Glück und können viele Arbeiten vor Ort selber erledigen, es ist die sogenannte Eigenleistung. So können Sie eine Menge Geld sparen. Soll Ihr Haus (fast) komplett umgebaut werden, dann sollten Sie ein Architekt mit ins Boot holen.

Immobilien modernisieren und so Energie sparen

Sie können Kosten sparen, indem Sie Energie sparen. Das können nach erfolgreicher Sanierung 500 EUR Ersparnis im Jahr bedeuten. Sicher, erst einmal müssen Sie Geld investieren und die Kosten gegen den Aufwand stellen. Eine Modernisierung lohnt sich, wenn Sie so viel wie möglich Eigenkapital besitzen und noch dazu selber ein guter Handwerker sind. Auch eine Bank kann Ihnen da helfen, im besten Fall die KfW Bank. Sie vergeben zinsgünstige Kredite. Mit der Zeit wird sich der Aufwand rechnen und bitte vergessen Sie nicht, der Wohnkomfort ist wichtig. Ist eine Immobilie erste einmal renoviert, dann sollten Sie rechtzeitig an die Pflege denken! Es soll ja schließlich alles Geschaffene erhalten bleiben. Nichts ist so beständig an Wert wie eine eigene Immobilie. Pflegen Sie diese und schaffen Sie so Werte.

Lesen Sie auch passend dazu folgende Artikel:

Der Weg zum Traumhaus: Ideen für Hausbau und -renovierung

Bereit für das Frühjahr: so pflegen Sie Garten und Terrasse

 

Messestände

Gut gerüstet für Ihren nächsten Messeauftritt

Wer sich auf einer Messe gut präsentieren möchte, braucht einige Dinge, um den Auftritt perfekt zu machen. Dazu gehört eine gute Vorbereitung, die Wahl des richtigen Messestands, die Durchführung mit dem richtigen Personal und die notwendige Ausstattung. Auf diese grundsätzlichen Aspekte wird nachstehend näher eingegangen.

Die Vorbereitung zur Messe

Bevor es für die Aussteller zur Messe geht, sollten sie ihre bisherigen und potenziellen Kunden auf den Messestand hinweisen und aktiv einladen. Es ist immer die Möglichkeit für sie, länger ins Gespräch zu kommen und über Neuigkeiten zu informieren. Für die Aussteller bedeutet es zugleich, dass auch der Messestand voller wird. Wenn er mehr Andrang hat, zieht das noch mehr Interessenten an, die an ihm vorbeigehen.

Der Messestand

Innerhalb einer Messe ist seitens des Anbieters normalerweise festgelegt, zu welchem Pavillon der jeweilige Messestand gehört. Innerhalb des jeweiligen Pavillons ist aber die Auswahl des Standorts groß. Er kann zentral, seitlich oder ganz außen liegen. Das ist natürlich auch eine Preisfrage, die das Unternehmen dabei akzeptieren muss. Je zentraler sie sind, desto teurer werden die Standgebühren sein. Die gewissen Mehrkosten lohnen sich aber, da der Besucherstrom in der Mitte immer größer ist.

Personal
Ein starkes Team für einen erfolgreichen Messeauftritt

Das Personal

Das Personal des Messestands sollte sich zu allen Produkten gut auskennen. Normalerweise ist Standard, dass zumindest Verkäufer anwesend sind. Sind die Produkte oder Dienstleistung stark erklärungsbedürftig, sind es zudem Vertriebsingenieure oder sogar Projektleiter, die als Ansprechpartner auf der Messe sind. Je nach Unternehmensgröße sollten sich sogar Mitglieder der Geschäftsführung präsentieren. Bei kleineren und mittelständischen Unternehmen ist das auch häufiger der Fall, welches von den Kunden stark geachtet wird.

Bezüglich des Verhaltens sollte das Personal proaktiv sein. Sie sollten alle Besucher freundlich begrüßen und ansprechen. Das unterscheidet sie im Wesentlichen schon von schlechten Repräsentanten, die auf Messen manchmal zu beobachten sind und dort in ihrem Stand nur passiv sitzen bleiben. Das vermittelt den potenziellen Kunden Desinteresse oder sie haben vielleicht eine Scheu, das Personal anzusprechen.

Die Ausstattung

Der Messestand muss schön und ansprechend gestaltet sein. Er sollte so einladend sein, dass die Kunden Interesse bekommen und sich auch gerne einladen lassen. Ein separater Bereich zum Sitzen und ungestörten Austausch sollte vorhanden sein, da es doch immer wieder um konkrete Anfragen gehen könnte.

Das Personal sollte die Besucher mit ihrem Ausweis scannen, wenn sie es nach Anfrage erlauben. Der Messeveranstalter gibt die Geräte in der Regel aus, die das Personal aktiv nutzen sollte. Sie erhalten dann die gespeicherte E-Mail der Besucher per Scann übermittelt. Damit können sie den Standbesuch nach der Messe in Erinnerung bringen, Neues anbieten oder einfach in Kontakt bleiben, um weitere vertriebliche Maßnahmen einzuleiten.